Nachhaltigkeit

Unterm Strich zählen Taten statt Worte. Das Wissen wir.

Nachhaltigkeit

Unterm Strich zählen Taten statt Worte. Das Wissen wir.

In Zeiten, in denen Unternehmen gerne auf den Öko-Zug aufspringen und sich mit grünem Ruhm bekleckern, könnten auch wir euch zum Thema Nachhaltigkeit viel erzählen, wenn der Tag lang ist. Wollen wir aber gar nicht. Unterm Strich zählen Taten statt Worte. Das wissen wir. Auch wenn der Begriff Nachhaltigkeit medial aktuell etwas überstrapaziert wird: Wir möchten Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und Umwelt übernehmen. Wir sind kein Großkonzern, aber bemühen uns ständig, unseren kleinen positiven Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt zu leisten und investieren aus eigenen Mitteln für die stetige Verbesserung im Bereich Nachhaltigkeit. Seid euch gewiss: Wir werden euch an dieser Stelle über unsere Fortschritte informieren.

Eile mit Weile: Mit weniger CO2 zum Ziel.

Ja, wir haben unsere eigene Logistik, um unsere Produkte auszuliefern. Und Kühlwagen stoßen CO2 aus. Eine Logistik ohne CO2-Ausstoß ist heutzutage (leider) noch nicht möglich. Um unseren CO2-Fußabdruck zu verringern, haben wir unsere Fahrzeuge bereits vor knapp zwei Jahren auf eine Maximalgeschwindigkeit von 140 km/h drosseln lassen. Hierdurch haben wir unseren Dieselverbrauch um ca. 15% gesenkt. Außerdem schulen wir unsere Fahrer regelmäßig, um sie für dieses, für uns sehr wichtige Thema zu sensibilisieren. Aber wie heißt es so schön: Das Bessere ist der Feind des Guten. Und so sehen wir hier weiterhin Potenzial. Zum Beispiel prüfen wir, ob wir unsere Flotte teilweise mit Gas betreiben können oder den CO2-Ausstoß unserer Logistik durch Investitionen in Umweltprojekte neutralisieren können. Unser Partner hierfür ist das Unternehmen ClimatePartner.


Wie man sich kleidet, so is(s)t man: Unsere Verpackungen.

Für unsere Sushi-Produkte verwenden wir aktuell Deckel und Böden aus PET. PET wird, wie in Deutschland üblich, durch das Duale System aussortiert und recycelt. Leider basiert PET, wie fast alle anderen Kunststoffe, auf Erdöl. Hier sehen wir akutes Verbesserungspotenzial und prüfen, ob wir in naher Zukunft auf kompostierbare Materialien wie den Biokunststoff PLA setzen. PLA ist ein Kunststoff auf Maisstärkebasis, ein nachwachsender Rohstoff, der biologisch abbaubar ist. Mal ganz davon abgesehen, dass das für die Umwelt einfach besser ist, sind wir fest davon überzeugt, dass sich unser Sushi auf Maisstärke ziemlich wohlfühlen wird. Und wir uns (mit dem Gedanken) übrigens auch.

Erst Aufreißen, dann abbeißen! Wie ihr vielleicht wisst, gibt es von Natsu auch leckere Sandwiches und Wraps in vielen verschiedenen Sorten. Um damit nicht nur eurem Gaumen, sondern auch der Umwelt eine Freude zu machen, benutzen wir für die Verpackungen nur Karton, der aus dem Holz nachhaltig bewirtschafteter Wälder gewonnen wird. Und weil Mineralöle ungesund sind und nicht in eurem Essen sein sollten, sind die kleinen Bilder und Texte auf der Verpackung mit mineralölfreier Farbe gedruckt – so könnt ihr unsere kleinen Botschaften unbeschwert beim Essen lesen. Und weil wir wieder versuchen, euch möglichst wenige Zusatzstoffe und dafür ganz viel Frische zu garantieren, solltet ihr die Leckereien schnell (muss nicht in einer Minute sein, 3 Tage könnt ihr euch schon Zeit lassen ;-)) aufessen.